Portrait Dr. Anton Lauber

Interview mit Dr. Anton Lauber,
Alt-Gemeindepräsident Allschwil, Regierungsrat Kanton Basel-Landschaft

Wie beurteilt das politische Allschwil den Masterplan für das Areal BaseLink?

Die funktionale, wirtschaftlich attraktive, ökologisch sinnvolle und städtebaulich gut integrierte Weiterentwicklung der Gemeinde gehört zu den wichtigsten Zielen unserer Behörden. Dafür ist eine
Masterplanung ein griffiges Instrument.

Der Masterplan des Gevierts Hegenheimermattweg-Kreuzstrasse-Kiesstrasse-Lachenstrasse führt die politischen Entwicklungsziele ideal weiter. Deshalb hat der Gemeinderat von Allschwil BaseLink mit grossem Interesse zur Kenntnis genommen und wird die Grundeigentümer bei der Umsetzung des Masterplans nach Kräften unterstützen.

 

Wer hat die Initiative zu diesem Masterplan ergriffen?

Der 75’000 m² umfassende Perimeter am Bachgraben ist eine der grossen Bauland-Reserven in der Gemeinde Allschwil. Das Grundstück gehört dem Bürgerspital Basel und der EBM (Genossenschaft Elektra Birseck). Diese Eigentümer haben gemeinsam den Wunsch nach einer nachhaltigen und hochwertigen Entwicklung ihres Areals formuliert und sind frühzeitig an uns herangetreten.

 

Gibt es weiteren Bedarf an einem Life-Sciences-Arbeitsquartier?

Die Agglomeration Basel ist bekannter­massen «Life Sciences Area». Ein grosser Teil der nahezu 900’000 Menschen, die hier leben und arbeiten, sind auf die eine oder andere Art mit der Chemie- und der Pharmaindustrie verbunden. Die Erwerbstätigkeit auf diesem Gebiet nimmt stetig zu; der Bedarf an dafür geeigneten Arbeitsplätzen und Infrastrukturen wird zweifellos noch grösser werden. Dies umso mehr, als die allgemeinen und regulatorischen Rahmenbedingungen nur in den USA und Gross­britannien liberaler sind als in der Life Sciences Area Basel. Ich bin überzeugt, dass BaseLink diesem Bedürfnis entspricht – die Gemeinde Allschwil sorgt dafür, dass das Umfeld und die Rahmenbedingungen stimmen.

Welchen Mehrwert bringt BaseLink der Gemeinde Allschwil?

Mit BaseLink wird die Entwicklung des Areals Bachgraben, welches ein Arbeitsplatzgebiet von kantonaler Bedeutung darstellt, optimal gefördert. Eine grosse Qualität des Konzepts liegt in der urbanen Vision der Eigentümer und Planer. Sie kehren nicht das Oberste zuunterst, sondern gehen von der Erweiterung der bestehenden Strukturen aus.

Die Umsetzung der Masterplanung wird den Allschwiler Ortsteil Bachgraben mit qualitativ hochstehenden Projekten stark aufwerten. Die Aufteilung in Baubereiche, die Verkehrsführung, die Grünraumgestaltung und die Energieversorgung sind innovativ und ökologisch. Darüber kann sich das Gemeinwesen vorbehaltlos freuen. Umso mehr, wenn ein solches Projekt in konstruktiver Zusammenarbeit zwischen privaten Investoren und öffentlicher Hand vorangebracht wird.

 

Wie wird das neue Quartier den Standort Allschwil aufwerten?

Wegen seiner Lage im Grünen und seiner Nähe zu Basel zählt Allschwil schon heute zu den beliebten Wohn- und Arbeitsorten
im Baselbiet. Das gesunde wirtschaftliche Umfeld hat dazu geführt, dass unsere Gemeinde kürzlich den 20’000. Einwohner begrüssen durfte.

Auch unsere Anbindung an den öffentlichen Verkehr und die Autobahnanschlüsse nach Deutschland, Frankreich und in die Schweiz sind gut. Der Flughafen Basel-Mulhouse ist in 15 Minuten mit dem Auto erreichbar. Allschwil bietet mit einem attraktiven Wohnungsangebot, mit besten schulischen Infrastrukturen sowie einem vielfältigen Freizeitangebot ideale Rahmenbedingungen, um in Harmonie leben und arbeiten zu können. Mit BaseLink kann die Gemeinde Allschwil ihren Standortvorteil nutzen und ihre kantonale und überregionale Bedeutung festigen. Davon werden auch die Menschen profitieren, die ihre zukünftigen Arbeitsplätze in BaseLink beziehen werden.

Allschwil heisst Sie schon heute herzlich willkommen!

BaseLink

Eingebettet zwischen zwei grossflächigen Grünräumen, Freizeit und Sport im Südosten, Landwirtschaft im Nordwesten des Gebiets Bachgraben – auch «Innovationspark Allschwil-Basel» genannt.