geigystiftung.ch | 31. Januar 2020

Das Architekturbüro Felippi Wyssen gewinnt den Architekturwettbewerb von SENN und der Rudolf Geigy-Stiftung auf dem Allschwiler BaseLink Areal

Auf dem BaseLink Areal im Allschwiler Bachgrabengebiet entsteht auf 16 Baufeldern ein ganzheitliches Life-Science Ökosystem. Teil davon ist ein Gebäude für patientennahe Forschung und Public Health («PH2») auf dem Baufeld A4. Die zwei Grundstücknachbarn SENN und das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut, unterstützt von der Rudolf Geigy-Stiftung, haben zur Entwicklung dieses Baufeldes zusammengespannt und als einen gemeinsamen Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Nun steht der Gewinner fest: Das Basler Büro Felippi Wyssen.

Im Sinne von Public Health: Publikumsorientiert und einladend
Dabei hatte es das Gewinnerprojekt nicht einfach. Rechts von Baufeld A4 entsteht der GRID «Campus of Collaboration» von SENN mit Herzog & de Meuron, links das neue Swiss TPH von Kunz und Mösch. Die Messlatte war hochgesteckt. Gefordert war neben ausgezeichneter Architektur auch eine Struktur, welche nicht nur flexibel einteilbar und individuell nutzbar ist, sondern die Publikumsorientiertheit und Willkommenskultur, die in seiner Bestimmung «Public Health» mitschwingt, verkörpert. Ein Gebäude mit rund 10‘000 m² Geschossfläche, das im Erdgeschoss das Swiss TPH und die Rudolf Geigy-Stiftung mit einem Zentrum für patientennahe Forschung und Behandlung beherbergen wird. In den Obergeschossen sind Labors und Büros geplant sowie ein Dormitorium für die Kurzzeit-Beherbergung von Studierenden, Dozierenden und Gästen des Swiss TPH.

Transparenz und Austausch
Die Jury war beim Projekt FRAME von Felippi Wyssen vor allem von der Leichtigkeit und Transparenz überzeugt, die eine einladende und anziehende Wirkungen generieren. Dank der gekonnten Platzierung des Gebäudes öffnet es sich wie ein «Schaufenster» zur Strasse und zum Park. «Das Projekt schafft Raum für Austausch. Das ist ganz im Sinne der Zusammenarbeit mit der Rudolf Geigy-Stiftung, gemeinsam einen Ort für Überraschendes zu kreieren,» freut sich Johannes Senn, Geschäftsführer der Senn Resources AG, über das Resultat. «Mit FRAME entsteht Raum für Kreativität und Innovation. Ein Ort der Begegnung, wo in der Interaktion Neues entstehen kann,» fasst Marcel Tanner, Präsident der R. Geigy-Stiftung, zusammen.